Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Bildung liegt uns am Herzen. Und weil das so ist, haben wir für Sie viele neue und bewährte Kurse bereitgestellt. Wir freuen uns auf Sie! - - -

Seite 1 von 1

Was, wenn ich infolge von Krankheit, Alter, Gebrechen oder auch Unfall nicht mehr in der Lage bin, meine Angelegenheiten wie bisher zu regeln? Wer soll zukünftig für mich sorgen und wie kann ich dies regeln? Wer sich mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt, findet Antworten in diesem Vortrag. Die Teilnehmenden erfahren, was sie beachten sollten, um möglichst konkrete und verbindliche Vorsorgeverfügungen (Patientenverfügung, Organspendeverfügung, Vorsorgevollmacht, vorsorgliche Betreuungsverfügung, Sorgerechtsverfügung) zu formulieren.
Ebenfalls erläutert wird, wie nicht nur das Recht auf Leben selbst bestimmt werden kann, sondern auch das Recht auf Sterben. Die Abgrenzungsproblematik der sog. aktiven Sterbehilfe zur passiven Sterbehilfe bzw. Hilfe zum Sterben spielt in diesem Zusammenhang ebenfalls eine wichtige Rolle und wird besprochen.
Sterben und Tod sind (k)ein Tabu. Humanes Sterben und ausreichende Betreuung im Krankheitsfall betreffen jeden Bürger. Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit diesem Thema ist vor dem Hintergrund der fortschreitenden Entwicklung in der Intensivmedizin unbedingt geboten. Viele möchten für diesen Fall Vorbereitungen treffen, um die Familie und Angehörige im Ernstfall zu entlasten, aber auch um für sich selbst Sicherheit darin zu haben, das Rechte und Wünsche respektiert und durchgesetzt werden. Vor diesem Hintergrund werden Sie über folgende Themen informiert: Worin unterscheiden sich Patientenverfügung, Betreuungs- und Vorsorgevollmacht? Welche Möglichkeiten und Grenzen der Sterbehilfe existieren heute?
Mythos Australien? Karin Mielke berichtet auf humorvolle Art und Weise von ihrer 3-monatigen Reise als "Senioren-Wwooferin" durch Australien. Wwoofen bedeutet die freiwillige Mitarbeit auf ökologischen Farmen und Bauernhöfen weltweit. Mit dieser individuellen Reiseform lernte sie das Land sozusagen von innen heraus - aus der Sicht der australischen Gastgeberfamilien - kennen und lieben.
Das große Abenteuer führte sie von Perth über Adelaide und Melbourne nach Sydney, sie war bei 9 australischen und deutschen (Auswanderer-) Gastfamilien zu Hause. Pferdefarm, B & B -Farm, Campingplatz in den Grampians, Weinernte im Barossa-Valley, Paddeln auf dem Margret River......mit ihrer Präsentation , in der sie auch wichtige Daten und Fakten aus der Geschichte und Flora und Fauna Australiens mit dem "Arbeitsalltag" einer Wwooferin verbindet, möchte sie die Neugier dafür wecken, Länder - auch im Alter - einmal anders kennenzulernen.
Mythos Australien? Karin Mielke berichtet auf humorvolle Art und Weise von ihrer 3-monatigen Reise als "Senioren-Wwooferin" durch Australien. Mit dieser individuellen Reiseform lernte sie das Land sozusagen von innen heraus -aus der Sicht der australischen Gastgeberfamilien - kennen und lieben.
Das große Abenteuer führte sie von Perth über Adelaide und Melbourne nach Sydney, sie war bei 9 australischen und deutschen (Auswanderer-) Gastfamilien zu Hause. Pferdefarm, B & B -Farm, Campingplatz in den Grampians, Weinernte im Barossa-Valley, Paddeln auf dem Margret River......mit ihrer Präsentation , in der sie auch wichtige Daten und Fakten aus der Geschichte und Flora und Fauna Australiens mit dem "Arbeitsalltag" einer Wwooferin verbindet, möchte sie die Neugier dafür wecken, Länder - auch im Alter - einmal anders kennenzulernen.

freie Plätze Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung

(Bad Belzig, ab Do., 9.11., 18.00 Uhr )

Sterben und Tod sind (k)ein Tabu. Humanes Sterben und ausreichende Betreuung im Krankheitsfall betreffen jeden. Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit diesem Thema ist vor dem Hintergrund der fortschreitenden Entwicklung in der Intensivmedizin unbedingt geboten. Viele möchten für diesen Fall Vorbereitungen treffen, um die Familie und Angehörige im Ernstfall zu entlasten, aber auch um für sich selbst Sicherheit darin zu haben, das Rechte und Wünsche respektiert und durchgesetzt werden. Vor diesem Hintergrund werden Sie über folgende Themen informiert: Worin unterscheiden sich Patientenverfügung, Betreuungs- und Vorsorgevollmacht? Welche Möglichkeiten und Grenzen der Sterbehilfe existieren heute?

freie Plätze Aktive Senioren in Aktion - Toskana, wir kommen!

(Kleinmachnow, ab Mi., 29.11., 15.00 Uhr )

Als Teilnehmerin eines von der Europäischen Union geförderten länderübergreifenden Austauschprojektes für ehrenamtlich tätige Senioren erlebte die Dozentin Karin Mielke eine spannende, erlebnisreiche, emotionale und vor allem nachhaltige Reise in die Toskana. Sie berichtet über die aktive Mitarbeit in verschiedenen sozialen Projekten in Florenz, Pisa, Montevarchi und Arezzo - und taucht ein in die fantastische kulturelle Geschichte und Kunst der Renaissance in und um Florenz. Durch vielfältige persönliche und berührende Begegnungen mit Menschen unterschiedlicher Nationalität konnte sie am Ende das Gefühl einer europäischen Identität entwickeln - letztendlich auch das Ziel dieses besonderen Seniorenprojektes, über welches im Vortrag berichtet wird.

Seite 1 von 1


freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Geschäftsstelle Kleinmachnow

Am Weinberg 18
14532 Kleinmachnow

Telefon: 033203 803710/12
Telefax: 033203 803711
E-Mail: kleinmachnow@kvhs-pm.de

Sprechzeiten:
Di und Do 10:00 – 12:00 Uhr
sowie 14:00 – 18:00 Uhr
*Gilt nicht in den Schulferien. Vereinbaren Sie gerne auch individuelle Termine mit uns.

Lageplan & Routenplaner

Geschäftsstelle Bad Belzig

Puschkinstraße 13
14806 Bad Belzig

Telefon: 033841 45430
Telefax: 033841 45137
E-Mail: info@kvhs-pm.de

Sprechzeiten:
Di und Do 10:00 – 12:00 Uhr
sowie 14:00 – 18:00 Uhr
*Gilt nicht in den Schulferien. Vereinbaren Sie gerne auch individuelle Termine mit uns.

Lageplan & Routenplaner

Geschäftsstelle Werder

Adolf-Damaschke-Straße 60, 1.OG
14542 Werder (Havel)

Telefon: 03327 571030
Telefax: 03327 571031
E-Mail: werder@kvhs-pm.de

Sprechzeiten:
Mo 11:00 – 13:00 Uhr
sowie 14:00 – 17:00 Uhr
*Gilt nicht in den Schulferien. Vereinbaren Sie gerne auch individuelle Termine mit uns.

Lageplan & Routenplaner

KMS PM
VHS
PM
ich will lernen
ich will deutsch lernen
Grundbildung